Einige Mitglieder der Baronsfamilie



Baronin Idane von Tandosch

Die Stammutter des Hauses Tandosch stammte ursprünglich aus Albernia und nahm nicht ganz freiwillig als Seesoldat an Kaiser Retos Maraskan-Feldzug teil. Dabei zeichnete sie sich derart aus, daß er mit der Baronie Tandosch belehnt wurde. Sie hat nie Travias Segen erhalten und so ist zu Vermuten, daß ihre Kinder alle unterschiedliche Väter haben. Idane steht seit 28 H. in Effards Diensten.

Baron Irian von Tandosch

Irian ist der Älteste Sohn Idanes und hat nach ihr die Baronie übernommen. Irians Vater ist Baron Hakon von Riedenburg, der bei Retos Maraskanfeldzug mit Idane zum ersten Mal zusammengetroffen ist.
Der streng effardgläubige Irian wurde ein Jahr nach dem Feldzug geboren (5 v.H.). Mit seinem flachsblonden Haar und den hellblauen Augen sieht man ihm die albernische Abstammung deutlich an.
Da das Haus Tandoschnoch sehr jung ist, genießt es unter den nordmärker Adeligen nicht das hohe Ansehen der alten Häuser. Daher versucht Irian, bei offiziellen Anlässen unauffällig zu bleiben.
Irian ist ein ausgezeichneter Seemann. Seine Ausbildung erhielt er von seiner Mutter. Als diese 26 Hal erkrankte und die Baronie nicht mehr führen konnte, hat er dies übernommen. Wenn ihn die Sehnsucht übermannt, besteigt er die Zorn und kommandiert die Grenzwacht auf dem Rodasch.

Bernhelm von Tandosch

Der 18-jährige Sohn des Barons wird einst die Baronie übernehmen. Wie sein Vater ist er ein guter Seemann. Im Gegensatz zu diesem hat er seine Ausbildung in der Seekriegsakademie in Harben absolviert. Nach dem Ende der Meuterei ist er nun nach Tandosch zurückgekehrt.

Fiona von Tandosch

Die 18-jährige ist die Zwillingsschwester von bernhelm. Sie hat einen Großteil ihrer Kanppenzeit bei ihrer Tante Girte von Riedenburg abgeleistet. Sie hat Girte nach Tobrien begleitet. Inzwischen ist Fiona zurückgekehrt und beendet ihre Ausbildung in der Baronie Witzigenberg.

Leodan von Tandosch

Der Ritter der Leuin ist ein Halbbruder des Barons Irian. Schon früh fühlte er sich berufen. In der Schwerterschlucht im Koschtal errang er Rondras Gnade und steht seither dem Angbarer Rondra-Tempel vor.

Wolfgram von Tandosch

Er ist ein weiterer Halbbruder von Irian. Von seiner Mutter hat er das verweiste Rittergut Bärenkoppe zum Lehen erhalten.